ecotel investiert in zukünftiges Wachstum – Erstes Halbjahr 2017 im Plan

ecotel (Bild: ecotel)

Düsseldorf, 10.08.2017 -Trotz steigender Investitionen in das weitere, zukünftige Wachstum verlief das erste Halbjahr 2017 für ecotel nach Plan. Der Konzernumsatz konnte insgesamt um 3,1 Mio. EUR auf 62,3 Mio. EUR gesteigert werden. Der Blick auf das margenstarke Kernsegment Geschäftskunden (B2B) zeigt, dass die Umsätze im ersten Halbjahr um 0,6 Mio. EUR auf 23,2 Mio. EUR zulegen konnten, bezogen auf das zweite Quartal stieg der Umsatz im Vergleichszeitraum um 0,5 Mio. EUR auf 11,7 Mio. EUR.

Der Auftragseingang im Segment Geschäftskunden konnte im Vergleich zum Vorjahr erneut gesteigert werden. So wurden im ersten Halbjahr 2017 bereits mehr Aufträge für All-IP Produkte generiert als im gesamten Vorjahr. Auch der Vertrieb der breitbandigen ethernet- und Glasfaser-Leitungen entwickelt sich sehr erfreulich. ecotel treibt die Transformation von traditionellen ISDN Anschlüssen auf All-IP Produkte weiter voran. Auch mit der Umstellung der ISDN-Bestandskunden auf die neuen All-IP Lösungen werden die Umsätze durch neue Vertragslaufzeiten gesichert und gleichzeitig eine Anhebung der Rohertragsmarge erzielt.

Das margenschwache Wiederverkäufersegment wuchs im ersten Halbjahr um 2,5 Mio. EUR auf 30,6 Mio. EUR. Der Umsatz im New Business Segment blieb mit 8,5 Mio. EUR konstant. Auch dieses Segment unterliegt Transformationen. Das klassische Call-by-Call Geschäft der easybell-Gruppe wird durch neue NGN-Sprachprodukte für Privatkunden und zunehmend auch für kleinere Geschäftskunden ersetzt. Im Bereich new media solutions, der ebenfalls dem Segment New Business angehört, konnte nacamar den in 2016 eingeleiteten Strategiewandel erfolgreich umsetzen und trägt nun wieder mit einem positiven EBITDA zum Konzern bei.

Der Gesamtrohertrag des Konzerns stieg im ersten Halbjahr um 0,3 Mio. EUR auf 14,5 Mio. EUR. Zu diesem Rohertrag trug das Segment Geschäftskunden mit 11,1 Mio. EUR (1. HJ 2016: 10,9 Mio. EUR) den größten Teil bei. Die Rohertragsmarge im B2B Segment blieb mit rund 48% noch unverändert, sollte sich jedoch ab 2018 kontinuierlich steigern.

Das EBITDA im ersten Halbjahr 2017 lag bei 3,4 Mio. EUR (1. HJ 2016: 3,5 Mio. EUR). Damit das ansteigende Auftragsvolumen auch zur Zufriedenheit der Kunden und Partner bearbeitet werden kann, wurde schon in 2016 damit begonnen, zusätzliches Personal auch in den operativen Bereichen einzustellen. Als Folge daraus stieg der Personalaufwand im ersten Halbjahr 2017 auf 6,8 Mio. EUR (1. HJ 2016: 6,3 Mio. EUR).

Das Konzernergebnis blieb mit 0,4 Mio. EUR im ersten Halbjahr leicht unterhalb des Vorjahres; dies führt zu einem Ergebnis je Aktie von 0,10 EUR (1. HJ 2016: 0,13 EUR).

Die erwarteten Investitionen in leistungsstarke, kundenspezifische Hardwarekomponenten sowie Vorlaufinvestitionen für Großprojekte führen im Ergebnis zu einem negativen Free Cashflow von 0,8 Mio. EUR im ersten Halbjahr. Als Folge daraus reduzierte sich das Nettofinanzvermögen erwartungsgemäß auf 2,1 Mio. EUR (1. HJ 2016: 3,0 Mio. EUR).

Der Konzern nutzt die sich momentan bietenden Zukunftschancen und investiert in Wachstum, auch wenn dies temporär zu Ergebnisbelastungen führt. Dennoch kann der Vorstand die Prognose für das Jahr 2017 bestätigen und erwartet weiterhin einen Konzernumsatz von 95 bis 115 Mio. EUR sowie ein EBITDA von 7,0 bis 8,0 Mio. EUR. Für das Kernsegment Geschäftskunden plant der Vorstand einen Umsatz in einem Korridor von 45 bis 48 Mio. EUR. Für das erfahrungsgemäß großen Schwankungen unterliegende Segment Wiederverkäufer, wird aktuell ein Umsatz am oberen Rand des prognostizierten Korridors von 35 bis 50 Mio. EUR erwartet. Für das Segment New Business plant der Vorstand mit einem Umsatz von 15 bis 17 Mio. EUR.

Die Quartalsmitteilung sowie eine Darstellung wesentlicher Kennzahlen (»Zeitreihe«) können von der Webseite der Unternehmung unter www.ecotel.de heruntergeladen werden.

Quelle:

ecotel.de