EWE Tel – Schnelles Internet in Meppener Innenstadt

EWE TEL (Foto: EWE/Portal-21.de) EWE TEL (Foto: EWE/Portal-21.de)

Meppen, 26.10.2014 – Meppen gehörte 2013 zu den Städten, in denen die EWE TEL GmbH, eine Tochter des Oldenburger Energiedienstleister EWE AG, ihre VDSL-Infrastruktur im Rahmen der Breit-bandoffensive erweitert hat. In weiten Teilen Meppens sind Surfgeschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich. Jetzt wird noch zusätzlich ein weiterer Kabelverzweiger (KVz) in der Fußgängerzone mit aktueller VDSL- und Vectoring-Technik überbaut, mit der dann Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s erreicht werden.

EWE TEL hat bisher für mehr als 10.000 Haushalte schnelles Internet bereitgestellt. Um Vectoring-Geschwindigkeiten zu ermöglichen, wird jetzt in der Fußgängerzone ein weiterer KVz erschlossen, der knapp 100 weitere Haushalte und Unternehmen mit schnellem Internet versorgt. Zum Zeitpunkt der Sanierung der Innenstadtpflasterung war eine mögliche Erschließung des KVz nicht geplant. Nach sorgfältiger Prüfung der Sachlage ist eine unterirdische Baumaßnahme ausgeschlossen. Die nächsten Schritte erläutert EWE Kommunalbetreuer Gerhard Niemann: „Es ist notwendig, einen ca. 15 m langer Kabelgraben zu legen. Die Baumaßnahme wird vom 27. bis voraussichtlich zum 31. Oktober dauern. Unsere Baustellenleitung sorgt für den Zugang zu allen Geschäften.“ Ralf Kuper, Leiter der EWE NETZ-Region Cloppenburg/ Emsland erklärt: „Beim Ausbau wird darauf geachtet, dass keine Behinderungen durch die Baumaßnahmen entstehen. Daher werden die Maßnahmen auf das absolut Wesentliche beschränkt.“

„Die Innenstadt wird mit dem schnellen Internet als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort für die Zukunft gerüstet sein“, betont Bürgermeister Jan Erik Bohling. „Das Thema Breitbandausbau ist sehr wichtig für uns und wir freuen uns, dass auch in Meppen schnelle Breitbandanschlüsse möglich werden.“ Niemann erklärt das Breitbandengagement von EWE: „Der wachsende Datenverkehr stellt neue Anforderungen an leistungsfähige Netze. Wir investieren daher in zukunftsfähige Technik, um für so viele Haushalte wie möglich hohe Bandbreiten zu realisieren.“

Quelle:

meppen.de