Nächste Mobilfunkgeneration 5G: Starke Partner für Gigabit-Netze

Vodafone. (Bild: obs/Vodafone GmbH) Vodafone. (Bild: obs/Vodafone GmbH)

Düsseldorf. 21. Februar 2016 – Vodafone arbeitet bei der Entwicklung der Mobilfunktechnik der nächsten Generation 5G künftig eng mit führenden Unternehmen und Universitäten zusammen. In der neuen 5G-Partnerschaft bündeln Huawei, Nokia, Ericsson, Intel und Qualcomm sowie renommierte Institute und Forscher wie Professor Gerhard Fettweis ihre Kräfte. „5G wird mit seinen Gigabitgeschwindigkeiten eine neue Welle an Anwendungen und Innovationen für Wirtschaft und Gesellschaft hervorbringen“, sagt Vodafone Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. „Als Treiber der Gigabit-Gesellschaft bündeln wir unsere Kräfte mit starken Partnern.“

Vodafone wird in der Partnerschaft gemeinsam 5G-Technologien entwickeln, weltweit gültige Industriestandards definieren und die Einführung von 5G-Innovationen vorantreiben. Entscheidende Weichen wurden hier bereits durch die Forschung und Entwicklung unter Federführung des Vodafone Stiftungslehrstuhls für Mobile Nachrichtensysteme an der TU Dresden und des 5G Lab Germany gestellt. In der Partnerschaft mit Nokia, Ericsson, Huawei, Intel und Qualcomm übernimmt Vodafone künftig etwa Software- und Hardwaretests für 5G in seinen Innovation-Labs. Zudem sind Testläufe in ausgewählten Märkten geplant, bei denen 5G im Radio- und im Core-Netz von Vodafone getestet werden soll. So kann eine breite Palette an 5G-Technologien und Dienstleistungen unter realistischen Bedingungen bewertet und zur Marktreife gebracht werden.

Nicht zuletzt dank dieser Tests soll 5G im Jahr 2020 für Kunden eingeführt werden und zum Start bereits weit über 1 Gbit/s schnell sein. Ein kompletter Spielfilm etwa soll dann binnen weniger Sekunden auf ein Smartphone übertragen werden können. Und die Entwicklung geht weiter: 2030 soll diese neue Technologie dann rund 1.000 Mal schneller als das heute bekannte LTE sein. Mit solchen Geschwindigkeiten ließen sich etwa alle derzeit bei YouTube gespeicherten Filme – immerhin rund 45 Terrabyte an Daten – binnen nur 60 Minuten herunterladen.

Doch Geschwindigkeit ist bei 5G nicht alles: Entscheidend ist bei der revolutionären neuen Mobilfunkgeneration die kurze Reaktionszeit von nur einer Millisekunde. Dieses ermöglicht Kommunikation auf einem ganz neuen Level. Denn dadurch können in wenigen Jahren Milliarden von Maschinen sicher und zuverlässig gesteuert werden sowie miteinander kommunizieren. Das verändert Produktionsprozesse in vielen Industrien grundlegend. Datenbrillen und Wearables werden mit 5G ihren endgültigen Durchbruch erleben. Roboter, autonome Autos und virtuelle Klassenzimmer werden dann gelebter Alltag.

Quelle:

vodafone.de