Safer Internet Day 2016: eco bietet Rundum-Service zum Thema E-Mail-Sicherheit

eco  (Foto: eco) eco (Foto: eco)

Berlin, 08.02.2016 – Die E-Mail ist eines der wichtigsten Kommunikationsmittel, sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich. Allerdings birgt die E-Mailkommunikation auch Risiken, da E-Mails häufig das Einfallstor für Viren, Schadsoftware, Trojaner oder andere unerwünschte Internetinhalte sind. So registrierte die eco Beschwerdestelle im Jahr 2015 allein rund 200.000 berechtigte Beschwerden über Spam-E-Mails. eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. nimmt daher den am 9. Februar 2016 unter dem Motto „Play your part for a better internet“ stattfindenden Safer Internet Day zum Anlass, Internetnutzer für das Thema E-Mail-Sicherheit zu sensibilisieren und auf die vielfältigen überwiegend kostenfreien Serviceangebote für mehr E-Mail-Sicherheit aufmerksam zu machen.

„E-Mail-Sicherheit hört für uns nicht bei der Installation eines Spamfilters auf, sondern ergibt sich aus dem effektiven Zusammenspiel von drei Handlungssträngen: Sichere Computer und Smartphones, Qualitätsstandards für das kommerzielle E-Mailing sowie die Bekämpfung von Spam Mails“, sagt eco Vorstandsvorsitzender Michael Rotert. „eco hat für jedes dieser Handlungsfelder einen Service entwickelt, der Nutzer und Unternehmen praktische Hilfeleistungen für mehr E-Mail-Sicherheit bietet. Alle diese Initiativen tragen seit Jahren erfolgreich zu mehr Sicherheit im Internet bei und belegen, dass das System der regulierten Selbstkontrolle in der Internetwirtschaft funktioniert“, so Rotert.

botfrei.de: Sichere Computer und Smartphones

botfrei.de hilft Nutzern, Botnet-Infektionen auf ihren Computern zu identifizieren und zu entfernen. Neben dem kostenfreien Onlineangebot zur Absicherung des PCs, das den Nutzer Schritt-für-Schritt durch eine Vielzahl von Checks leitet, bietet botfrei.de auch ein kostenfreies Support-Forum für die schnelle und individuelle Hilfe durch die Community, sowie ein Blog mit aktuellen Artikeln und Informationen rund um das Thema Internetsicherheit.

Certified Senders Alliance (CSA): Qualitätsstandards für das kommerzielle E-Mailing

Die Certified Senders Alliance (CSA) ist ein Projekt, das im Jahre 2003 von eco und dem DDV, Deutscher Dialogmarketing Verband, ins Leben gerufen worden ist. Die Kooperation der beiden Verbände gewährleistet innerhalb des Projekts sowohl den Rückhalt der Internetwirtschaft als auch die Unterstützung der Direktmarketer.

Ziel der CSA ist es, die Qualität des Mediums „E-Mail“ als neutrale Organisation international zu verbessern. Entsprechend hat es sich die CSA zur Aufgabe gemacht, technische und rechtliche Qualitätsstandards aufzusetzen und stetig gemäß den Anforderungen des Marktes zu aktualisieren sowie diese Standards im Rahmen einer Zertifizierung ins Leben zu rufen.
Die CSA ist heute kein deutsches Projekt mehr, sondern international aufgestellt. Über 100 zertifizierte Versender aus 11 Ländern und 37 internationale ISP- und Technologiepartner

eco Beschwerdestelle: Bekämpfung rechtswidriger Internetinhalte

Die eco Beschwerdestelle nimmt Beschwerden zu allen Internetdiensten entgegen: Webseiten, E-Mails, Datenaustauschdiensten, Chats, Newsgroups und Foren. Inhalte melden kann jeder Internetnutzer. Die Juristen der eco Beschwerdestelle prüfen dann, ob der gemeldete Inhalt tatsächlich rechtswidrig ist und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Strafbare Inhalte werden zudem grundsätzlich bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt.

Rechtswidrige Inhalte machen auch vor dem E-Mail-Verkehr nicht Halt – so erreichten die eco Beschwerdestelle allein im letzten Jahr 233 Beschwerden über E-Mails mit pornografischen Inhalten. Das gesamte Beschwerdeaufkommen lag 2015 bei insgesamt 223424 Hinweisen zu illegalen Inhalten im Internet, die bei der eco Beschwerdestelle eingingen. Dabei machten die eingereichten Beschwerden zu Spam-Mails erneut den mit Abstand größten Anteil, aus.

Quelle:

eco.de