Schnelles Internet für den Kölner Süden: NetCologne erweitert Glasfasernetz in Meschenich

NetCologne (Foto: NetCologne) NetCologne (Foto: NetCologne)

Köln, 17.02.2016 – Viele Stadtteile im Kölner Süden verfügen bereits über eine schnelle Internetanbindungen von NetCologne. Ab kommender Woche verlegt der regionale Telekommunikationsanbieter jetzt auch die Glasfaserleitungen in Meschenich und erweitert so das eigene Netz um einen weiteren Stadtteil. Künftig können die Anwohner hier mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde durchs World Wide Web surfen.

Neben Godorf, Rondorf, Sürth, Weiß, Immendorf und dem Gewerbegebiet Hahnwald wird künftig auch Meschenich von den schnellen Internetverbindungen der NetCologne profitieren. Dafür verlegt der regionale Anbieter in den kommenden Monaten die leistungsfähigen Glasfaserleitungen flächendeckend im gesamten Wohngebiet bis zu den grauen Schaltkästen.

Mehr als eine halbe Millionen Euro Invest
Für den Ausbau investiert NetCologne über eine halbe Million Euro. Insgesamt werden dafür sieben neue Technikgehäuse und rund zwei Kilometer Glasfaserkabel im Eigenausbau verlegt. Der Tiefbau beginnt in der kommenden Woche auf dem Köttinger Weg/Ecke Alte Brühler Straße. Parallel hierzu werden bereits die ersten Schaltkästen im restlichen Stadtteil aufgestellt und anschließend mit Glasfaserleitungen angebunden.

Potenzial für 1.650 Haushalte
Mit dem Ausbau in Meschenich können künftig 1.650 Haushalte auf das schnelle Netz wechseln. Die Mehrheit davon sind Privathaushalte. Doch auch die rund 30 Firmen können künftig von den hohen Surfgeschwindigkeiten profitieren. Mit den ersten Kundenanschlüssen rechnet NetCologne im Sommer dieses Jahres. Der Abschluss des Ausbaus in Meschenich ist für Herbst vorgesehen.

Wechsel auf das neue Netz
Interessierte, die sich bereits jetzt für einen Anschluss bei NetCologne registrieren, werden auf das neue Netz geschaltet, sobald ein Schaltkasten betriebsfähig ist. Wie schnell der Wechsel stattfinden kann, hängt dabei neben dem Fertigstellungstermin unter anderem auch von der Vertragslaufzeit beim bisherigen Anbieter ab. Das Kölner Unternehmen empfiehlt den Anwohnern, Kündigungen nicht selbstständig vorzunehmen, sondern diese über NetCologne steuern zu lassen. So wird die Mitnahme der bestehenden Rufnummer erleichtert und der Wechsel erfolgt reibungslos.

Quelle:

netcologne.de