Schnelles Internet für Erftstadt: Liblar und Blessem am Glasfasernetz!

NetCologne (Foto: NetCologne) NetCologne (Foto: NetCologne)

Köln, 09.03.2016 – Im Sommer letzten Jahres gaben NetCologne und Kooperationspartner RWE den Startschuss zum Glasfaserausbau in Erftstadt. Mit Liblar und Blessem sind jetzt die ersten beiden Stadtteile an das neue Glasfasernetz angeschlossen. Ab sofort können die Anwohner hier auf die Datenautobahn wechseln und mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde durchs Internet surfen. Zum Startschuss in den ersten beiden Stadtteilen plant NetCologne Anfang April eine Infoveranstaltung vor Ort.

Das erste Drittel der Ausbauarbeiten ist Erftstadt ist geschafft. Mit Liblar und Blessem sind die ersten beiden von insgesamt sieben Stadtteilen an das moderne Glasfasernetz angeschlossen. Für das Projekt engagieren sich die Partner NetCologne und RWE gemeinsam: RWE übernimmt den Netzausbau, NetCologne baut die aktiven Technikkomponenten und kümmert sich um den Netzbetrieb. Bürgermeister Volker Erner freut sich über das Voranschreiten der Arbeiten: „Die Nachfrage aus der Bevölkerung nach schnellen Netzen steigt immer weiter an. Das gemeinsame Projekt von NetCologne und RWE ist daher eine gute Investition und bedeutet für uns einen wichtigen Standortvorteil.“

100 Mbit/s für Liblar und Blessem
Insgesamt wurden in Liblar und Blessem 28 neue Technikgehäuse am Straßenrand aufgestellt und Glasfaserkabel auf einer Länge von acht Kilometern verlegt. Über die neuen Leitungen können die Anwohner nun mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde durchs World Wide Web surfen. Die hohen Surfgeschwindigkeiten werden unter anderem durch die neue Vectoring-Technologie erreicht – ein intelligenter Prozessor, der erst seit Kurzem zum Einsatz kommt und direkt in die Schaltkästen eingebaut wird. Er misst Störsignale auf den letzten Metern Kupferleitung bis in die Haushalte und korrigiert sie gleichzeitig, sodass die Daten deutlich schneller durchgeleitet werden.

Wechsel auf das neue Netz
Anwohner aus Liblar und Blessem, die sich bereits vorab bei NetCologne für einen Anschluss registriert haben, werden nun schrittweise auf das neue Netz geschaltet. Wie schnell der Anschlusswechsel stattfindet, hängt beispielsweise von der Vertragslaufzeit beim bisherigen Anbieter ab. NetCologne empfiehlt den Interessierten, Kündigungen nicht selbstständig vorzunehmen, sondern diese direkt über den Kölner Anbieter steuern zu lassen. So wird auch die Mitnahme der bestehenden Rufnummer erleichtert. In den bereits im Rahmen eines Förderprojekts ausgebauten Stadtteilen Gymnich und Dirmerzheim, Bliesheim, Erp, Friesheim, Scheuren und Niederberg können Interessenten ebenfalls schon jetzt schnelle Anschlüsse von NetCologne erhalten.

Ausbau vor Ort
Derzeit liegt der Ausbaufokus in Erftstadt auf dem Stadtteil Lechenich. Hier werden momentan Glasfaserkabel in die Erde verlegt. Aufgrund schwieriger Bodenverhältnisse in Lechenich musste der Einsatz des geplanten Spülbohrverfahrens durch den klassischen Tiefbau ersetzt werden. Entsprechende Baustellen befinden sich aktuell entlang des Bonner Rings. In den kommenden Monaten starten auch die Ausbauarbeiten in den Stadtteilen Kierdorf, Köttingen und Herrig. Die insgesamt 75 neuen Technikgehäuse sind bereits in allen Stadtteilen aufgestellt. Nach dem Ausbau von NetCologne und RWE sind in Erftstadt rund 14.000 Haushalte an das neue Glasfasernetz angeschlossen. Der Abschluss des Gesamtprojekts ist für Herbst vorgesehen.

Quelle:

netcologne.de