VATM: Statement zur „Digitalen Strategie 2025“ und „Charta der digitalen Vernetzung“

„Charta der digitalen Vernetzung“ auf der CeBIT in Hannover. (Foto:  Marcus Brodt, mc-quadrat) „Charta der digitalen Vernetzung“ auf der CeBIT in Hannover. (Foto: Marcus Brodt, mc-quadrat)

Köln, 15.03.2016 – Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM:

„Der VATM begrüßt das Papier `Digitale Agenda 2025´ und die damit vollzogene Positionierung des Bundeswirtschaftsministerium ausdrücklich. Sigmar Gabriel blickt nun über das Breitbandziel 2018 hinaus und geht damit das Ziel an, Gigabit-Glasfasernetze weiter bis zum Endkunden auszubauen. Wir unterstützen dies sehr, da für die Digitalisierung und den Weg in die Gigabit-Gesellschaft die beste Infrastruktur erforderlich ist.

Ohne nachhaltige Wettbewerbspolitik und den konsequenten Aufbau der Highspeed-Netze würden wir den Mittelstand, unsere Innovationskraft und die internationale Wettbewerbsfähigkeit
nachhaltig schädigen.

Auch die Idee einer Digitalagentur zeigt, dass dem Thema Digitalisierung zukünftig deutlich mehr Bedeutung zukommen soll. Wir begrüßen den Plan des BMWi, einen „Runden Tisch Gigabit-Netze“ mit allen Beteiligten einzurichten, bei dem wir uns gerne tatkräftig einbringen werden.

80 Prozent der bisherigen Glasfaseranschlüsse in Deutschland wurden von den Wettbewerbern in Deutschland gebaut. Besonders wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist der Anschluss der Gewerbegebiete und Wirtschaftsstandorte. Mit der Ankündigung der VATM-Mitglieder Colt (`1 Gb Always´) und Deutsche Glasfaser, die Geschäftskunden mit Gigabit-Anschlüssen versorgen zu wollen, gehen die Wettbewerber einen großen Schritt voran.

Wir freuen uns außerdem sehr, dass Bundesminister Gabriel gestern die Schirmherrschaft für die Wirtschaftsinitiative `Charta der digitalen Vernetzung´ übernommen hat. Wir haben uns hier seit der ersten Stunde gerne eingebracht und werden uns weiter stark in der Initiative engagieren. Die Charta ist ein freiwilliges Bekenntnis für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Digitalisierung und wurde im Zuge des Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung initiiert.“

Zur Charta der digitalen Vernetzung: Mit zehn Grundsätzen, u. a. zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Potenzialen, zum Umgang mit Daten, einer diskriminierungsfreien Teilhabe, Bildung und Qualifikation sowie einem gemeinsamen Dialog von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft, bekennen sich die Charta-Unterzeichner dazu, ihren Beitrag für eine zukunftsgerechte digitale Transformation Deutschlands zu leisten.

Weitere Informationen zur Charta unter www.charta-digitale-vernetzung.de und www.vatm.de.

Quelle:

vatm.de