Zukunftsinvestitionsfonds – BMWi/Gabriel legt zu CeBIT-Eröffnung die Digitale Strategie 2025 vor

BMWi-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2016 (Foto: BMWi, M.Reitz/Portel.de) BMWi-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2016 (Foto: BMWi, M.Reitz/Portel.de)

Berlin/Hannover, 14.3.2016 – Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, eröffnet heute abend die weltgrößte IT-Messe CeBIT in Hannover im Rahmen der CeBIT Welcome Night und stellt die neue Digitale Strategie 2025 vor.

Bundeswirtschaftsminister Gabriel: “Die erfolgreiche digitale Transformation unserer Volkswirtschaft ist die Voraussetzung für den Erhalt und die Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit. Unser Ziel ist es, Deutschland zum modernsten Industriestandort zu machen. Wichtige Vorhaben haben wir im Rahmen der Digitalen Agenda der Bundesregierung bereits umgesetzt. Mit der Digitalen Strategie 2025 legen wir jetzt den ersten systematischen Ansatz vor, der aufzeigt, welche Instrumente in Zukunft notwendig sind. Ganz bewusst haben wir dabei über die zeitlichen Grenzen von Legislaturperioden hinausgedacht. In der Digitalen Strategie 2025 zeigen wir, wie wir Wandel made in Germany gestalten und die digitale Gesellschaft der Zukunft aufbauen wollen.”

In der Digitalen Strategie 2025 werden Maßnahmen zu Umsetzung der Ziele in den wesentlichen Themenfeldern, wie dem Infrastrukturausbau, Investitions- und Innovationsförderung sowie intelligenter Vernetzung benannt. Aufbauend auf den erreichten Fortschritten und den aktuell in Planung befindlichen Maßnahmen, stehen Ziele und Handlungsoptionen im Vordergrund, die deutlich über die laufende Legislaturperiode hinausreichen.

Mit den im Papier vorgesehenen Maßnahmen will das BMWi unter anderem den Aufbau eines Gigabit-Glasfasernetzes bis zum Jahr 2025 möglich machen. Dies soll durch die Optimierung von Förderprogrammen, investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen, die Nutzung kostensparender, alternativer Verlegetechniken sowie die Bereitstellung von Fördergeldern insbesondere für den Ausbau im ländlichen Raum geschehen.

BREKO e.V. begrüßt Zukunftsinvestitionsfonds

“Wir begrüßen ausdrücklich, dass Bundeswirtschaftsminister Gabriel erkannt hat, dass nur zukunftssichere Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude (FTTB) oder bis direkt in die Wohnung (FTTH) unser Land auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft voranbringen können”, kommentiert BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers am Montag vorab. “Damit macht die Bundesregierung klar, dass kupferbasierte Vectoring-Anschlüsse – wenn überhaupt – nur für einen Übergangszeitraum hilfreich sein können. Schon in den kommenden Jahren werden Unternehmen, aber auch Bürger hochmoderne Gigabit-Netze benötigen.”

Albers weiter: “Den von Bundesminister Gabriel geplanten Zukunftsinvestitionsfonds für Gigabit-Netze im ländlichen Raum, der mit 10 Milliarden Euro ausgestattet werden soll, begrüßen wir ausdrücklich. Dabei muss sichergestellt werden, dass sich alle Marktteilnehmer gleichermaßen an dieser Zukunftsaufgabe beteiligen können. Auch hier ist das Modell eines dynamischen Investitionswettbewerbs das beste Rezept dafür, dass High-Speed-Anschlüsse Menschen und Unternehmen schnellstmöglich zur Verfügung gestellt werden können. Unsere mehr als 130 Netzbetreiber werden sich an dieser Zukunftsaufgabe maßgeblich beteiligen.”

Zur Umsetzung der “Digitalen Strategie 2025” will das BMWi einen “Runden Tisch Gigabitnetz” ins Leben rufen. Dr. Stephan Albers: “Der BREKO wird sich hieran als führender deutscher Glasfaserverband aktiv beteiligen und alles daran setzen, zukunftssichere Glasfasernetze flächendeckend auszurollen.”

Die Digitale Strategie 2025 ist hier

Grafik: BMWi
Grafik: BMWi

verfügbar und kann dort auch diskutiert werden.

Quelle:

bmwi.de, www.de.digital